aus dem Münsterland, etwas älter, interessiert an Genealogie, Film, Lesen, schlechter (Pop)Musik

Samstag, 9. Juni 2012

Weite Welt

Heute habe ich zum ersten mal einen Zorn mir als Katholik gegenüber erfahren. Natürlich kenne ich auch von meinen persönlichen Umfeld gewisse Skepsis der Kirche und ihren Mitarbeitern gegenüber.
Natürlich gibt und gab schwere Verfehlungen von Mitchristen seien es Laien oder Kleriker.

Kommentare:

  1. Lieber Herr Sebbel,

    solche Anfeindungen sind leider nicht selten; wen kann es auch wundern, wird die Kirche in der Medienwelt doch als Ansammlung von Dunkelmännern (und Schlimmerem) dargestellt.

    Ich mache die Erfahrung, dass es wenig sinnvoll ist, die demagogischen Verdrehungen und Verzerrungen im Detail richtig stellen zu wollen - man gilt dann einfach als 'Verharmloser' und 'Relativierer'.

    Was also tun? Unbeirrt seinen Weg gehen und Zeugnis ablegen von dem, der, von der Welt gehasst, doch ihr Herr ist, dessen Reich kommt.

    Es ist "kein Trachten so niederträchtig: lebt einer, der es bezwang." (R.A. Schröder)

    Herzliche Grüße
    Morgenländer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich an diese Regel gehalten.
      Herzliche Grüße Thie

      Löschen

Wer möchte darf gerne seine Meinung kundtun. Gutes Benehmen und Höflichkeit setze ich voraus